Parodontologie

Die Parodontitis ist eine Entzündung des Zahnhalteapparates und entsteht in der Regel aus einer bakteriellen Infektion. Eine Parodontitis führt somit auch zur Schädigung des Kieferknochens, wobei Zähne Ihren Halt im Knochen verlieren und dadurch verloren gehen können.

Die Symptome sind häufiges Zahnfleischbluten, gerötetes und angeschwollenes bzw. zurückgegengenes Zahnfleisch, Zahnlockerungen, sowie Mundgeruch.

Wissenschaftlich nachgewiesen wurde auch, dass eine erbliche Veranlagung zu einer verstärkten Entzündungsreaktion des Immunsystems und somit zur Bildung einer Parodontitis führen kann.

Das Ziel einer systematischen Behandlung ist es, einen langfristigen Stillstand dieser Erkrankung zu erreichen und die betroffenen Zähne auf Dauer zu erhalten.